Polen <

 

Neu Łupków - Cisna

*22. 1. 1898,  im Betrieb der kkStB, 1928 > PKP

ursprünglich 760 mm, nach dem II. WK: 750 mm

1.  Dampflokomotiven
Fabriks-Nr. geliefert an bzw. Herkunft; Type Nummer in Cisna von - bis weiterer Verbleib  
KrLi 3653/97 Neu Łupków - Cisna U 17; > U.17 1897 - 1914 ´18> Russland Beute  
KrLi 3654/97 Neu Łupków - Cisna U 18; > U.18 1897 - 1944 03.05.1916> kukHV (Przeworsk),
´18> PKP, ´24> C-3003, ´39> DRB 99 2441, ´42> 99 2541
a 1944
KrLi 4063/99 Neu Łupków - Cisna U 19; > U.19 1899 - 1914 10.10.1914> kukHV (Krivajatalbahn, BHLB),
xx.08.1915> kkStB;
´18> Russland Beute
 
KrLi 5315/05 Holzhandels-AG, Wien ILONA   1915 > Waldbahn Cisna - Smerek (Kalinca)  
O&K  1705/06     1915 > Waldbahn Cisna - Smerek (Kalinca)  
Bp   4275/16 490,956; kukHB 4056 1690 1916 - 1944 DRB 99 2563 a 1955
Kolom    /14 PKP Py1-1464 bis 1955 ´55> Ketrzyn  
Fdst     1950 - 1955   a 1955
WrN  4979/09 kukHB 4.08; ´19> PKP D6-4317;
´42> DRB 99 2573;
´45> PKP, ´48>
Px1-1585 23.02.1955 - 01.03.1960 Waldbahn Dalekie 3 a 1961
Chrz 1551/46 PRK Kraków   bis 1967    
Chrz     /47 Waldbahn Starachowice T 1151 bis 1960 Waldbahn Dalekie  
Chrz 1981/49     1949 - 1957 Waldbahn Dalekie  
Chrz 2761/51 PRK Kraków 1250 bis 1967   a 1967
Chrz 4241/55   1251 1955 - 1968   a 1968
Chrz 4242/55   1252 1955 - 1968   a 1968
Chrz 3390/57   Kp4-1255 1957 - 1979   a 1979
Chrz 3708/57   Kp4-1256 1957 - 1981   a 1981
Chrz 3790/57   Kp4-1257 1957 - 1980 > Cisna - Majdan; ´91> Sochaczew  
Chrz 3791/57   Kp4-1258 1957 - 1979   a 1979
Chrz 3793/57   Kp4-1259 1957 - 1980   a 1980
Chrz 3794/57   Kp4-1260 1957 - 1979   a 1979
Chrz 4516/55 Waldbahn Starachowice Px48-1253 1960 - 1980 > Cisna - Majdan; ´91> Sochaczew  
Chrz 4515/55 Waldbahn Starachowice Px48-1254 1960 - 1979   a 1979
Chrz 4967/56 Zuckerfabrik Kruszwica 9 1884 bis 2003 in Betrieb  
2.  Diesellokomotiven
Fabriks-Nr. Bauart Nummer in Cisna von - bis weiterer Verbleib  
Zastal 47/72 803D; Wls 180-47 1972 - 1978 ´78> Przeworsk Lyd1-256; ´84> Jedrzejów  
Faur23392/77 L30H LP-Lyd2-01 ab 1977 abgestellt  
Faur23393/77 L30H LP-Lyd2-02 1977 - 1993   a 1993
Faur23437/77 L30H LP-Lyd2-03 1977 - 1983 > Lyd2-101; ´83> Sompolna  
Faur24047/80 L30H LP-Lyd2-04 1980 - 1993   a 1993
Faur24048/80 L30H LP-Lyd2-05 ab 1980 in Betrieb  
Faur24049/80 L30H LP-Lyd2-06 ab 1980 in Betrieb  
Faur24050/80 L30H LP-Lyd2-07 ab 1980 in Betrieb  
Chrz 7634/67 Wls150; Werbkowice; ´75> Jedrzejów; ´76> Starachowice; ´95> Jedrzejów Lyd1-212 1997 - 1999 ´99> Ełk  
Faur24064/80 L30H; Zuckerfabrik Wożuczyn; ´90> Zuckerfabrik Przeworsk CWO-Lyd2-01 ab 1998 in Betrieb  
Fabl 7616/67 Wls150; von Zuckerfabrik Ostrowite 1 Wls 150-7616 ab 1998 abgestellt  
Fabl 7639/67 Wls150; von Zuckerfabrik Ostrowite 2 Wls 150-7639 ab 1998 abgestellt  
Zastal 46/72 803D; von Poniatowa Wls 180-46 ab 2000 abgestellt  
Faur23114/76 L45H; von Mława Lxd2-347 ab 2006 abgestellt  
3.  Waggons
* 1898: BCi 1, Ci 2, D 16 - 17, G 21 - 22, K 41 - 46, J 71 - 76, Jh 101 - 124
* 1899: Jk 47 - 56
* 1908: G 23 - 24
Lit.: draha 6/2009; ergänzt mit Angaben aus dem Archiv Schmeiser/Kraus

Die heutige Waldeisenbahn Cisna entstand 1954 als Zusammenschluss der Waldbahn Rzepedz - Mików und der Lokalbahn Neu-Lupków - Cisna.  Die Lokalbahn Neu-Lupków - Cisna wurde am 22. Januar 1898 als private Schmalspurbahn unter Betriebsführung der kkStB eröffnet. Die Lokalbahn hatte eine Spurweite von 760 mm. Ende des ersten Weltkrieges fiel das Gebiet Galiziens an den polnischen Staat, die Lokalbahn selbst wurde als AG betrieben. Zwischen 1928 und 1934 hatte die polnische Staatsbahn PKP die Betriebsführung auf der Lokalbahn inne. Östlich von Cisna-Majdan schlossen sich 2 Waldbahnen an die Lokalbahn an, zum einen die Strecke nach Roztoki und zum anderen eine Strecke nach Smerek. Der Einmarsch der deutschen Armee im Jahre 1939 änderte außer der Zugehörigkeit der Strecke zur Generaldirektion der Ostbahn nichts am Betrieb auf der Lokalbahn. Ihr Betrieb brach erst in den Wirren des Kriegsendes 1945 völlig zusammen. Zwischen 1945 und 1947 fanden in den Wäldern der Bieszczardy schwere Kämpfe zwischen der "Ukrainischen Aufständigenarmee UPA" und dem polnischen Militär statt, wobei der damalige Vize-Verteidigungsminister Polens den Tod fand. Als nach Beendigung der Kämpfe allmählich wieder ein wirtschaftlicher Aufschwung im Bieszczardy-Gebiet stattfand, baute man die zerstörte Waldbahn wieder auf, allerdings nun in 750 mm-Spurweite. Es entstand eine Verbindungsstrecke zwischen Smolnik und Mików, die nun beide Schmalspurbahnen miteinander verband. In Rzepedz entstand hierbei auch ein großer Holzverarbeitungsbetrieb und ein leistungsfähiges BW. Das alte BW der Lokalbahn in Cisna wurde wieder aufgebaut und eine neutrassierte Strecke von Cisna über Smerek und Wetlina nach Moczarne gebaut.
 



51802  P090915, 110219dst, 170116